Home » Anne Frank – die Namensgeberin unserer Schule

Anne Frank – die Namensgeberin unserer Schule

Anne Frank (1929 – 1945), Tochter eines jüdischen Bankiers, geboren in Frankfurt/Main. 1933 emigrierte sie mit ihren Eltern nach Amsterdam, wo sich die Franks seit Juli 1942 zusammen mit vier anderen Emigranten in den abgeriegelten Hinterzimmern eines Bürogebäudes versteckten, um der Verhaftung durch die deutschen Besatzungstruppen zu entgehen. Im August 1944 wurde ihr Versteck entdeckt. Anne starb im März 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen. In den beiden Jahren ihres Amsterdamer Verstecks führte sie in Form von Briefen an ihre fiktive Freundin Kitty ein Tagebuch über ihr Leben in der Abgeschlossenheit, das zu den eindringlichsten Dokumenten jüdischer Schicksale im Dritten Reich gehört. Es ist in niederländischer Sprache verfasst und schwankt zwischen Selbstvertrauen und Zweifeln, Träumen und Alpträumen; am Ende jedoch überwiegt die Zuversicht. Es wurde später im Versteck der Franks gefunden und 1947 unter dem Titel Het Achterhuis (Das Hinterhaus) veröffentlicht (deutsche Übersetzung: Das Tagebuch der Anne Frank, 1950). 1955 wurde der Text von Frances Goodrich und Albert Hackett für die Bühne bearbeitet; er wurde mehrmals verfilmt und in circa 30 Sprachen übersetzt. Zweifel an der Authentizität des Tagebuches wurden durch Untersuchungen des niederländischen Justizministeriums 1986 endgültig ausgeräumt. (Quelle:  Microsoft ENCARTA Enzyklopädie 2001)

In den 70er Jahren wurden in Deutschland sehr viele neu gegründete Schulen nach Anne Frank benannt, so auch unsere Schule.